Schritt 4: Weitere Lernaktivitäten

In diesem Schritt haben sie verschiedene Optionen. Je nachdem, was Sie interessiert, können Sie als Nächstes

  • sprechen,

  • lesen oder

  • schreiben

lernen. Mit diesem Ansatz lernen Sie nur das, was Sie wirklich lernen wollen. Wenn Sie damit zufrieden sind, dass Sie Telugu nur hören und verstehen können, dann sind Sie mit Schritt 3 bereits fertig. Wenn nicht, dann lernen Sie eben genau das, was Sie noch interessiert.

Der große Vorteil dieser Vorgangsweise ist, dass Sie immer einen Aspekt nach dem anderen lernen, nicht alles zugleich. Am Ende von Schritt 3 haben Sie ein gutes Gefühl für die Sprache. Alle weiteren Übungen können jetzt auf dieses Verständnis aufbauen. Das macht das Lernen bedeutend leichter und einfacher.

Sprechen

Die Chor-Methode

Wenn Sie Telugu sprechen lernen möchten, können Sie die sogenannte Chor-Methode verwenden. Nehmen Sie dazu ihre Lieblings-Sequenzen aus den Schritten 1 bis 3. Spielen Sie die Aufnahmen im MP3-Player ab und stellen Sie die Lautstärke eher hoch. Fangen Sie leise an mitzusprechen – quasi im Chor. Wiederholen Sie die Sequenzen, bis Sie sich damit wohlfühlen. Nehmen Sie sich Zeit, es drängt Sie nichts. Es ist immer noch der schnellste Weg eine Sprache zu lernen.

Nach einer gewissen Zeit können Sie etwas lauter sprechen und den MP3-Player Schritt für Schritt leiser stellen. Nach einiger Zeit werden Sie den MP3-Player kaum mehr hören – und perfektes Telugu sprechen. Herzliche Gratulation!

Eine Bemerkung zu Aufnahmen: Manche Studenten möchten ihre eigene Stimme auf einem MP3-Rekorder aufnehmen, um die Aussprache zu kontrollieren. Bitte warten Sie damit bis zum Ende dieses Schrittes, bis Sie das Gefühl haben, dass Sie die Chor-Methode gemeistert haben. Es ist wichtig, nicht zu früh mit dem Aufnehmen zu beginnen (wie es zum Beispiel in anderen Methoden gemacht wird). Die Originalaufnahme des einheimischen Sprechers soll so lange Ihr Vorbild bleiben, bis Sie es können, nicht ihre eigene Stimme.

Schatten-Sprechen

Versuchen Sie diese Übung, wenn Sie sich noch nicht zutrauen, im Chor mitzusprechen. Schatten-Sprechen bedeutet, dass Sie eine oder zwei Silben hinter dem Sprecher auf der Aufnahme bleiben. Es braucht ein bisschen Übung, aber es kann besonders dann hilfreich sein, wenn Sie mit der Aussprache von Telugu Schwierigkeiten haben.

Lesen

Aktiv Hören mit einem Unterschied

Fangen Sie mit Schritt 2 an, aber diesmal lesen Sie die Worte in Telugu, nicht die Wort-für-Wort-Übersetzung. Am Anfang können Sie noch schummeln und von Zeit zu Zeit einen Blick auf die Transliteration werfen.

Bitte denken Sie daran: Sie können den MP3-Player jederzeit anhalten und den Klang gewisser Buchstaben ein einsinken lassen. Das ist Teil des Prozesses. Es ist auch hilfreich, die A-B Funktion zu benutzen, um eine bestimmte Phrase intensiver durchzuarbeiten, die Ihnen vielleicht noch Schwierigkeiten macht.

Mit der Zeit werden Sie immer größere Abschnitte des Textes mitlesen können. Wenn es eines Tages komplett gelingt, können Sie die Transliteration mit einem Klebeband abdecken, und noch einmal kontrollieren: Klappt es immer noch?

Schreiben

Diktat

Es ist eine sehr einfache aber wirkungsvolle Methode den Text aus den Übungen zu schreiben. Spielen Sie die Aufnahmen ab und schreiben Sie den Text auf. Dann vergleichen Sie das Geschriebene mit dem Original.

Fangen Sie mit kleinen Einheiten an. Wenn Sie damit Schwierigkeiten haben, teilen Sie die Einheiten noch weiter und arbeiten Sie zunächst nur mit den einzelnen Teilen, bis Sie sich damit wohlfühlen. Vergessen Sie nicht auf Pausen, um das gelernte einsinken zu lassen. Dann setzen Sie die Teile wieder zusammen und schreiben die ganzen Sätze.

Deutsche Sätze schreiben

Versuchen Sie, deutsche Worte mit dem Telugu-Alphabet zu schreiben, zum Beispiel Ihren Namen. Für Buchstaben, die im Telugu-Script nicht vorkommen, nützen Sie einfach das lateinische Alphabet. Senden Sie das an einen Freund, ob er/sie es lesen kann. Sie werden sehen, es macht Spaß!

Lückentexte

Drucken Sie die interessanten Textstellen aus, und überkleben Sie dann bestimmte Worte mit einem weißen Klebe- oder Korrekturband. Dann setzen Sie die Worte aus dem Gedächtnis wieder ein.

Eine Variante dieser Übung ist, die Worte mit einem dunkel-grünen oder dunkel-blauen Text-Marker zu übermalen. Dann nehmen Sie eine dunkelrote Folie und bedecken Sie den ganzen Text. Auf diese Weise werden die übermalten Worte unlesbar, der Rest bleibt aber lesbar. Manchmal muss man die rote Folie doppelt nehmen, um diesen Effekt zu erzielen. Der Vorteil dieser Technik ist, dass man den die ausgefüllten Worte schneller kontrollieren kann, in dem man einfach die Folie zur Seite schiebt.

Hinweis: Wenn Sie mit roter Schrift arbeiten, dann müssen Sie einen roten Marker und eine blaue Folie nehmen, um diesen Effekt zu erzielen.

Wie geht es weiter?

Hier ist ein Tutorial für Anfänger, das sie mit einfachen Anweisungen Schritt für Schritt durch die ersten 9 Wochen führt: Es heißt die ersten Schritte.../a>